Seit 20 Jahren auf der Bühne: Kabarett Korsett

Aktuelles aus Politik und Gesellschaft:
Die Skurrilität des Alltags wird mit Spott und Spielfreude auf die Bühne gebracht. ©Kabarett Korsett

Girls, Girls,Girls

Der Name Kabarett Korsett steht seit seiner Gründung als Markenzeichen für all die Frauen, die mit ihren Darbietungen im Laufe der Jahre sich immer wieder neu erfunden und so das Kabarett geprägt haben.

Es wurde vom damaligen Kulturstadtrat in Berlin -Tempelhof, Klaus Wowereit, im Rahmen des Frauenmärz als Volkshochschul-Kurs  „Kabarett für Frauen“ ins Leben gerufen. Das Bühnendebüt fand unter der Leitung der Dozentin Ute Zimmermanns mit viel Erfolg im März 1995 statt. Die Damen bezeichneten sich im ersten Programmheft als „zum einen sehr interessiert, neu-Gierig und bühnengeil, zum anderen aber schwatzhaft, streitsüchtig und ahnungslos“. Trotz der Unterschiede verfolgten die Frauen aber ein gemeinsames Ziel, sich in keinster Weise einengen zu lassen, sondern befreit und ganz unverblümt auf der Bühne eigene Interpretationen vortragen zu können. Die jüngste Rebellin kam dann auf den Namen „Korsett“. Somit war das „Kabarett Korsett“ geboren.

Powerfrauen: Die Damen vom Kabarett Korsett bringen das Publikum jedes Mal zum Lachen. ©Kabarett Korsett

Es ist wohl schon eine Besonderheit, dass diesem Kurs „Kabarett für Frauen“ auch nach 20 Jahren noch nicht die Puste ausgegangen ist. Im Gegenteil, noch immer sind die Frauen heiß darauf ihre selbstgeschriebenen Texte mit all die gesellschaftlichen und politischen Ungerechtigkeiten sowie deren Auswirkungen auf der Bühne vorzutragen. Auch in Zukunft werden sich die Damen wohl kaum in ein Korsett einschnüren lassen.
Die teilnehmenden Frauen schaffen es nach Beendigung eines Halbjahres, mit dem stets zur Hälfte neuen Programm das Gemeinschaftshaus in Berlin-Lichtenrade, das mit knapp 400 Sitzplätzen bestückt werden kann, zweimal im Jahr an drei Tagen bei freiem Eintritt komplett zu füllen. Somit unterhält das Kabarett Korsett jährlich etwa 2400 Leute mit selbst geschriebenen Texten, die von der Dozentin und Regisseurin Dorothee Wendt für die Bühne in Szene gesetzt werden. Die musikalische Begleitung übernimmt Erik Kross. Als Meister seines Fachs schafft er es, den Damen immer wieder wundervolle Töne zu entlocken.

Keine Langeweile:
Die „Korsett-Frauen“
bringen ihre eigenen
Texte und Ideen ein,
und setzen sie in Szene.
Freuen Sie sich immer
wieder auf Neues,
manchmal auch
auf Bekanntes!
Dorothee Wendt,
Chansonsängerin
und Schauspielerin,
arbeitet als Dozentin
mit dieser wilden
Mischung seit2000
©Kabarett Korsett

Doch bevor ein Programm auf der Bühne präsentiert werden kann, bedarf es vieler Übungsstunden. An den Texten und Liedern wird so lange gefeilt bis auch die letzte Frau und letztendlich auch die Regisseurin bzw. der Pianist mit dem Ergebnis zufrieden sind. Das erfordert viel Einsatzbereitschaft von jedem.

Auch die Anfertigung der teilweise bunten Kostüme, die das Bühnenbild lebendiger aussehen lassen, nimmt viel Zeit in Anspruch. Aber nicht nur Zeit, sondern auch Geld kostet das aufwendige Hobby. Die Gebühren des Volkshochschulkurses werden regelmäßig für die Kursteilnehmerinnen erhöht. Hinzu kommen die Kosten für die Extraproben, die nicht im Rahmen des Volkshochschulkurses erfolgen.

Auch das Drucken der Flyer, Plakate und Programmhefte kostet Geld. Deshalb freut sich das Kabarett Korsett über jede finanzielle Unterstützung, denn ohne diese wäre so manches nicht zu bewerkstelligen.

Einen schmerzhaften Verlust mussten die Frauen 2014 hinnehmen. Der langjährige Mitarbeiter des Bezirksamtes, Rainer Dolphijn, der die Damen bei ihren Auftritten im Gemeinschaftshaus Lichtenrade stets ins rechte Licht stellte, und versuchte den bestmöglichen Ton aus den Lautsprechern zu zaubern, verstarb nach langer Krankheit in diesem Jahr. Seit 2014 gibt es leider keinen festen Beleuchter und Toningenieur mehr vor Ort, was auf Kosten der Qualität der Veranstaltungen geht.

Für alle Beteiligten sind die Bühnenauftritte mit viel Arbeit verbunden, die aber alle gerne tätigen.

Denn am Ende eines Auftrittes kommt das Highlight…
„Der Applaus des Publikums“. Marina Heimann

 

 

„Zum Jubiläum erscheint
eine DVD mit Aufzeichnungen
aus 20 Jahren Kabarett Korsett“.

Termine der Aufführungen im Gemeinschaftshaus Lichtenrade
Sonnabend, 25. April 2015, 20.00 Uhr, Sonntag, 26. April 2015, 16.00 Uhr
Freitag, 29. Mai  2015, 20.00 Uhr, Sonnabend, 30. Mai  2015, 20.00 Uhr
Sonntag, 31. Mai  2015, 16.00 Uhr
Kartenbestellung: Vorbestellung erwünscht Tel. 030/ 88677322 oder per Mail: Petra Tschorn: kabarett-korsett@gmx.de,
Maren Wendt: MarenWendt@kabelmail.de
Eintrittskarten bis spätestens 1/2 Std. vor Beginn abholen, danach verfallen sie; Eintritt: frei; Spenden willkommen, Info: http://www.kabarett-korsett.de

Dieser Beitrag wurde unter Titel abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.