Christoph Wilcken und „seine“ Kirchenorgel

Ein musikalisches Arbeitsleben

Christoph Wilcken geht in Rente, doch seine musikalische und schöpferische Arbeit ist noch lange nicht vorbei ©Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof

Christoph Wilcken begann seine Ausbildung zum Organisten mit 12 Jahren und studierte ab 1973 an der Berliner Hochschule für Musik am Hardenbergplatz. Frühzeitig hatte sich herausgestellt: Musik ist seine Leidenschaft, er hat das absolute Gehör. Eine wunderbare Sache, aber  ein wenig problematisch, wenn man sich als Chorleiter permanent mit falschen Tönen auseinandersetzen muss.

Während seines Studiums  begleitete er ab 1975 einige Kinder-Bibel-Wochen in der Kirchengemeinde Alt-Tempelhof – zu dieser Zeit machte er Bekanntschaft mit dem dortigen Chorgesang.

Schwerpunkte seiner Kantorentätigkeit waren neben der Kirchenmusik, dem 4händigem Orgelspiel mit dem damaligen Kantor Georg Aubert, die traditionelle Chorarbeit und Singen mit Kindern im Wedding, in Neukölln wie später in Tempelhof.

Eine Weiterbildung Ende der siebziger Jahre für Pop- und Rockmusik war dabei sehr hilfreich. Allerdings war diese Erweiterung seines musikalischen Handwerkszeugs nicht ganz einfach, galt diese Ausrichtung doch als Verrat an der geistlichen Musik. Für ihn jedoch war diese Ausdehnung ein Segen, erschlossen sich ihm doch neue Welten in den Bereichen Rhythmus, Harmonie und freie Improvisation. Die große Kirchenorgel war dazu ein besonders effektives Instrument. Seine Konzerte bei zahlreichen Veranstaltungen und Gottesdiensten wurden legendär.

Als die Ortsgemeinde Neu-Tempelhof infolge einer Fusion im Jahre 2005 den Namen des Apostels bekommen hat, erhielt der Kirchenchor an der Rundkirche seinen neuen Namen „Paulus-Kantorei“. Nach und nach kam es zu hörenswerten Aufführungen mit kleinem wie großem Orchester; zuletzt konnte 2016 Haydns Schöpfung mit historischen Instrumenten aufgeführt werden. „Wer singt, betet doppelt!“ soll der Kirchenvater Augustin gesagt haben und deshalb fühlen sich die ca. 50 Sängerinnen und Sänger dank der einladenden Präsenz von Kantor Wilcken seit langem als Musikanten ihrer Kirche im Kiez.

Christoph Wilckens Kinder- und Jugendarbeit war und ist vom Feinsten! Viele Kindern und Jugendlichen hat er bei der Auseinandersetzung mit Musik unterstützt und dauerhafte Kontakte mit Chor- und Instrumentalmusik vermittelt. Für Schulklassen und Orgelfreunde gab es Orgelführungen. Viele Gemeindemitglieder erhielten Musikunterricht, erlernten ein Instrument. In der Gemeinde ist er beliebt und seit Generationen bekannt.    Marlies Königsberg und Karl-Heinz Kronauer

Kontakt: Christoph Wilcken; Tel.: 030/786 8624, kantor.wilcken@rundkirche.de Info: http://www.paulus-kirchengemeinde-tempelhof.de/

Dieser Beitrag wurde unter Kiez 3 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.