Kolumne

Chance für Stadtumbau-Neue Mitte Tempelhof

Der Abschluss der vorbereitenden Untersuchungen für das Rathaus Tempelhof und das nähere Umfeld auf der dritten Informationsveranstaltung war gekennzeichnet durch intensive Diskussionen und teilweise hitzige Debatten zwischen Publikum, Planergemeinschaft und den Vertretern von Senat und Verwaltung.

Große Veränderungen in der Mitte Tempelhofs! Die Planung sieht neben der Weiterentwicklung des Rathauses, einem neuen Stadtbad, einem Bibliotheksneubau und der Umsetzung des Polizeiabschnitts den Aufbau eines neuen Wohnviertels samt zugehöriger Infrastruktur vor.

Keine Sanierung von maroden und teilweise zu kleinen Gebäuden wie Stadtbad, Bibliothek und Polizeiabschnitt, sondern Stadtumbau und Neubau sind angesagt. Die Ansage eines Neubaus des Polizeiabschnitts am hinteren Ende der Götzstraße stieß auf erheblichen Widerspruch.

Dabei scheint Planern und Verwaltung der Spagat zwischen neuem Wohnquartier und einem die Aufenthaltsqualität steigernden Neubau von Kultur-, Freizeit-, und Bildungseinrichtungen zu gelingen. 500 neue Wohneinheiten auf dem Areal sind geplant. An die Architekten werden wegen der vorgesehenen kompakten Bauweise mit einer Geschosshöhe von etwa sechs Stockwerken besonders hohe Anforderungen gestellt. Auf das Ergebnis darf man gespannt sein. Deutlich wurde bei den Anhörungen, dass es für Anwohner und Umfeld dauerhaft zusätzlichen Gesprächsbedarf geben wird.

Bleibt auf dem Teppich, liebe Anwohner! Es geht nicht um die Entfernung von Kleingärten und Stadtbad, sondern um eine behutsame Entwicklung bezahlbaren, neuen Wohnraums mit einer qualitativ hochwertigen, neuen Infrastruktur. Viele Fragen wurden gestellt und viele Antworten sind notwendig.

Ich meine, der Bezirk hat hier die Möglichkeit ein Quartier zu bauen, welches nicht nur lokal, sondern für ganz Berlin beispielhaft werden kann.

Vor diesem Hintergrund halte ich Statements einzelner Personen wie „hier wird ein neuer BER geplant“ oder Forderungen nach Erhalt des Bades (welches von den Bäderbetrieben ohnehin neu gebaut wird), für wenig hilfreich.

Der planungstechnische Aufwand für die Veränderungen und die baulichen Maßnahmen ist enorm. Die Forderung nach „vernünftigen Verkehrslösungen“ auf dem Tempelhofer Damm steht auf der Agenda. Wir müssen davon ausgehen, dass die Realisierung mindestens zehn Jahre in Anspruch nehmen wird. Ich werde die Entwicklung aufmerksam beobachten und wünsche Bezirksamt und Verwaltung ein gutes Händchen bei der Realisation dieses anspruchsvollen Projektes.

Veröffentlicht unter Kolummen | Kommentare deaktiviert für Kolumne

Weihnachtsbeleuchtung von der A100 bis zum Ullsteinhaus

©Marlies Königsberg

Unternehmer-Initiative startet „Lights-On“ am Tempelhofer Damm

Vom 27. November 2017 bis zum 07. Januar 2018 wird die Einkaufs- und Geschäftsstraße Tempelhofer Damm das vierte Jahr in Folge in einer funkelnden, energiesparenden LED-Weihnachtsbeleuchtung erstrahlen. Dies bedeutet schon eine kleine Tradition. Realisiert und organisiert wird diese Aktion vom Verein Unternehmer-Initiative Te-Damm e.V. mit seinen rund 60 Mitgliedern – Geschäftsleute, Anwohner, Eigentümer und Dienstleister – und seinen Unterstützern rund um den Tempelhofer Damm.

„Lights-On“ – Start: Am 27.11. um 18.30 Uhr wird die Weihnachtsbeleuchtung vor Karstadt Tempelhof von der Bezirksbürgermeisterin und Schirmherrin Angelika Schöttler eingeschaltet.

In dieser dunklen Jahreszeit sorgt die stimmungsvolle Weihnachtsbeleuchtung für einen zauberhaften Lichterglanz im Advent und stimmt auf das Weihnachtsfest ein.

Die weihnachtliche Illumination – vom Ullsteinhaus bis zur Auffahrt auf die Stadtautobahn A100 kurz vor dem S- und U-Bahnhof Tempelhof – kann beim Einkaufsbummel oder beim Spaziergang am Tempelhofer Damm von den Anwohnern, Kunden und Geschäftstreibenden bewundert werden.

Als Danksagung werden die unterstützenden Spender über verschiedene Kanäle der Initiative wie Homepage, Facebook oder Plakat-Aufsteller bei Karstadt und vor dem Einkaufscenter Tempelhofer Hafen namentlich benannt und veröffentlicht. Alle Unterstützer erhalten einen Aufkleber, der sichtbar in die Schaufenster geklebt werden kann.

Wer Mitglied der Unternehmer-Initiative Te-Damm werden möchte oder etwas für die Weihnachtsbeleuchtung spenden will, meldet sich bei Tobias Mette, dem Vorsitzenden der Unternehmer-Initiative Te-Damm. Marlies Königsberg

Kontakt: Unternehmer-Initiative Te-Damm e. V.,

Telefon: 030/689 251 11, Email: info@ui-tempelhoferdamm.de,

Info: www.ui-tempelhoferdamm.de

Veröffentlicht unter Kiez 1 | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Weihnachtsbeleuchtung von der A100 bis zum Ullsteinhaus

Medienpartner

OFFENEN HÖRSAAL der Freien Universität Berlin

Im Wintersemester 2017/2018 wird im OFFENEN HÖRSAAL der Freien Universität Berlin wieder ein spannendes Programm für alt und jung angeboten. Das tempelhofer journal begleitet das Projekt als Medienpartner. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Besuch der Veranstaltungen ist kostenfrei.

Aktuelle Universitätsvorlesungen:

Open Technology for an Open Society  

Mittwochs von 18.15 bis 19.45 Uhr, Großer Hörsaal, Institut für Informatik, Takustraße 9, 14195 Berlin.

Eine Veranstaltung des Instituts für Informatik der Freien Universität Berlin in Kooperation mit Wikimedia Deutschland, Konzeption: Prof. Dr. Claudia Müller-Birn, Dr. Dominik Scholl, Lyudmila Vaseva.

„Identität“ – Probleme eines Konzepts und seine Entstehungsgeschichte 

Dienstags von 18.15 bis 20 Uhr, Vortragssaal, Hittorfstraße 18, Topoi-Haus Dahlem, 14195 Berlin.

Eine Veranstaltung des Exzellenzclusters „Topoi. The Formation and Transformation of Space and Knowledge in Ancient Civilizations” und des Berliner Antike-Kollegs , Konzeption: Prof. Dr. Reinhard Bernbeck, Dr. Philipp von Rummel, Stefan Schreiber.

Der globalisierte Gaumen: Ostasiens Küchen auf Reisen 

Donnerstags von 16.15 bis 18 Uhr, Seminarraum -1.2009, Gebäudekomplex Fabeckstr. 23-25, 14195 Berlin.

Eine Veranstaltung des Instituts für Japanologie und des Instituts für Koreastudien der Freien Universität Berlin, Konzeption: Prof. Dr. Irmela Hijiya-Kirschnereit, Prof. Dr. Eun-Jeung Lee, Prof. Dr. Cornelia Reiher.

Kontakt: Freie Universität Berlin, Geschäftsstelle OFFENER HÖRSAAL, Otto-von-Simson-Straße 13, 14195 Berlin, Info: www.fu-berlin.de/offenerhoersaal

Veröffentlicht unter Medienpartner | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Medienpartner

Neuer Vorstand im Unternehmerinnen-Netzwerks Tempelhof-Schöneberg

Frauen – Gemeinsam – Erfolgreich

Viktoria Unger, 1. Vorsitzende des UTS©Yvonne Hunger, Fotografie

Gut 100 Tage sind sie jetzt im Amt, die neuen Vorstandsfrauen des Unternehmerinnen-Netzwerks Tempelhof-Schöneberg. Am 5. August sind Viktoria Unger (Herzblut Consulting) und Gisela Krätzig (Die Aufhübscherin) einstimmig gewählt worden. Seitdem geht es gemeinsam mit den anderen Netzwerkerinnen tatkräftig zur Sache: Im September wurde der neue Slogan entwickelt, im Oktober gab es einen Facebook-Workshop, im November wurde über Marketing diskutiert. In Kooperation mit den Bezirksnetzwerken UI-Te-Damm und UNL organisiert das UTS regelmäßig Fachveranstaltungen.

Beate Challakh, die UTS 2007 gegründet und den Vorsitz nach zehn Jahren aufgegeben hat, sieht den Wechsel an der Netzwerkspitze mit großer Freude: „Der neue Vorstand tut dem UTS gut, weil beide Frauen die Verantwortung übernommen haben, dass das UTS weiterbesteht. Beide sind motiviert und haben Lust neue Ideen zu verwirklichen. Dabei führen sie die Tradition des wertschätzenden Umgangs weiter. Möglicherweise fühlen sich vor allem durch Viktoria, die ja erst 35 Jahre alt ist, jüngere Frauen angesprochen ins Netzwerk zu kommen. Auch das täte dem UTS gut.“

Gisela Krätzig, 2. Vorsitzende des UTS©privat

Die beiden Vorsitzenden haben klare Vorstellungen für das Frauennetzwerk: „Wir wollen mehr aktive Unternehmerinnen, die Lust haben das Netzwerk mitzugestalten“, meint Gisela Krätzig. Viktoria Unger ergänzt: „Unser Ziel ist es, auf den tollen Aktionen und Veranstaltungen der letzten zehn Jahre aufzubauen und das Netzwerk mit neuer Organisationsstruktur und neuen Unternehmerinnen weiter wachsen zu lassen.“

Angesprochen werden sollen besonders Neugründerinnen in Tempelhof-Schöneberg. „Denn gerade in der Anfangsphase der Selbstständigkeit kann ein Netzwerk extrem hilfreich sein und bei auftretenden Problemen mit Erfahrung und Wissen zur Seite stehen.“ Ziel für die kommenden Jahre ist also, dass das UTS langfristig zur ersten Adresse für Neugründerinnen wird.

Das Unternehmerinnen-Netzwerk trifft sich am 5. eines jeden Monats im Rathaus Schöneberg. Beginn ist 19.30 Uhr, Eintritt 5 Euro. Neue Frauen sind immer herzlich willkommen. Katrin Schwahlen

Kontakt: Viktoria Unger, E-Mail: netz@unternehmerinnen-ts.de,

Info: www.unternehmerinnen-ts.de

Veröffentlicht unter Kiez 2 | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Neuer Vorstand im Unternehmerinnen-Netzwerks Tempelhof-Schöneberg

Cafés in Neu-Tempelhof

Winterzeit ist Teezeit. Ist Kaffeezeit. Ist Cafézeit. Also das Richtige für alle, die in der kalten Jahreszeit keine Entschuldigung mehr brauchen, weil sie lieber drinnen als draußen sind. In der Neu-Tempelhofer Manfred-von-Richthofen-Straße haben Sie gleich drei Orte, an denen Sie sich wie zu Hause fühlen können.©Fotolia/Karin & Uwe Annas

Madame Tee: Was für ein Glück

©Dieter Düvelmeyer

Wenn es draußen stürmt und regnet, ist es bei Madame Tee schön kuschelig und gemütlich. Dabei ist der kleine Laden viel mehr als ein Café oder eine Teestube. Denn Freia Weidermann, die Inhaberin, konnte sich vor fünf Jahren nicht entscheiden, ob sie Designprodukte verkaufen oder ein Café aufmachen wollte. Also hat sie beides gemacht.

Wie der Name schon ahnen lässt, gibt es hier viel Tee. Mehr als 40 Sorten sind im Angebot, von den klassischen Schwarz- über mehrere Gewürz- bis hin zu Schnupfennasentees.

Dazu passender Honig kommt aus der Gartenstadt gleich ­nebenan.

Aber auch das Kaffeeangebot kann sich sehen lassen: Starker heißer Espresso, Latte Macchiato, Cappuccino mit der typischen Schaumkrone. Dazu hausgemachter Kuchen oder sündhaft leckere italienische Dolci, z.B. Baci di Dama, Damenküsse aus Mandeln oder Haselnüssen mit Schokolade. Wer es lieber düster mag, sollte sich an den Pechkeksen versuchen. Anders als ihr Glückspendant versprechen sie weder Lottogewinn noch große Liebe sondern sind knallhart und direkt. Wie das Leben eben. Das wiederum kann man sich bei Madame Tee schön machen, z.B. mit ausgefallenem Geschirr, netten Postkarten, Kinderspielzeug und Accessoires für alle und besondere Tage.

Madame Tee, Manfred-von-Richthofen-Straße 16, 12101 Berlin, Tel.: 030/338 501 40, www.madame-tee.deÖffnungszeiten: Mo-Fr 9 bis 18 Uhr, Sa 11 bis 17 Uhr

Grünschnabel: Naturkost, Deli, Espressobar

©Dieter Düvelmeyer

Links sieht es fast aus wie im Kaufmannsladen und duftet nach frischen Äpfeln. Zur Rechten zischt die Kaffeemaschine, der Duft von Quiche und frischem Minzetee zieht durch den Raum. Im Bioladen von Stefanie Klug und Jakob Marquard kann man nicht nur einkaufen, sondern ein Heißgetränk, süßen und herzhaften Kuchen sowie das bunte Treiben drinnen und draußen genießen. Hier ist alles selbstgemacht, natürlich mit Zutaten aus dem eigenen Geschäft. Viele Leckereien sind vegan und/oder glutenfrei. Der Kaffee ist schonend geröstet, der Biovollkorn-Baumkuchen passt hervorragend zur winterlichen Jahreszeit.

Bei schönem Wetter kann man auch im November noch vor dem Laden draußen sitzen, Wolldecke inklusive.

Bioladen Grünschnabel, Manfred-von-Richthofen-Straße 9, 12101 Berlin, Tel.: 030/695 334 33, www.gruenschnabel-berlin.deÖffnungszeiten: Mo 8 bis 20 Uhr, Di-Fr 8.30 bis 20 Uhr, Sa 8 bis 18 Uhr

Café Luftbrücke: very british, very stylish

©Dieter Düvelmeyer

Schnörkel, Grüntöne, Sofas, in denen man versinkt. Was im Vorübergehen eher betulich wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Hingucker und Hommage an die 30er- und 40er-Jahre des United Kingdoms. 2012 haben Martin und Michael das Café Luftbrücke eröffnet – ein Café, in dem es Scones, Brownies, Bananenbrot und Cheesecake zum Afternoon Tea gibt. Ein Café, in dem man Fish and Chips bekommt. Ein Café, das bald Sunday Roast anbietet, ein herzhaftes englisches Frühstück mit Roastbeef und Yorkshirepudding. Ein Café, das abends zur Bar wird – alles, aber kein Hipstercafé.

Café Luftbrücke, Manfred-von-Richthofen-Str. 18, 12101 Berlin, Tel.: 030/914 761 18, Öffnungszeiten: Mo 11 bis 23 Uhr, Di-Do 10 bis 23 Uhr, Fr 10 bis 24 Uhr, Sa 12 bis 24 Uhr

Alle Texte: Katrin Schwahlen

Veröffentlicht unter Kiez 3 | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Cafés in Neu-Tempelhof

Unternehmer-Netzwerk Lichtenrade lädt zum Mitsingen ein

Weihnachtslieder vor der Alten Mälzerei

Unternehmer-Netzwerk Lichtenrade lädt zum Mitsingen ein

Fassade der Alten Mälzerei©Stilelement Werbeagentur & Thomas Moser

Alle Jahre wieder……! Auf dem Freigelände vor der Alten Mälzerei findet am 08.12. das zweite Advents- und Weihnachtsliedersingen statt. Von 18 bis 20 Uhr wird mit Künstlern und Chören von kleinen und großen Sängern gemeinsam gesungen. Vor Ort werden Liedertexte zum Mitsingen verteilt. Unter anderem werden der Lichtenrader Gospelchor und die Leo-Kestenberg-Musikschule dabei sein.

Mit flottem, swingendem Weihnachts-Jazz werden dann Lutz Fußangel mit seiner Band „Touchdown“ die Veranstaltung bis 22 Uhr ausklingen lassen.

Für die kleinen Besucher ist ein Kinderprogramm mit Basteln und Vorlesen geplant. Wer möchte, kann sich kostenlos mit einem Weihnachtsmann und einem Engel fotografieren lassen, dieses Angebot bietet Apollo-Optik.

Für Essen und Trinken wird gesorgt, viele Leckereien werden angeboten: Glühwein, Bier, alkoholfreie Getränke, Grillwürste, heiße Suppe, selbstgebackene Kuchen etc.

Organisiert wird diese Veranstaltung von dem Unternehmer-Netzwerk Lichtenrade (UNL), unterstützt durch das Städtebauförderprogramm „Aktive Zentren“. Der Eintritt ist frei.

Die Überschüsse der Veranstaltung werden für Lichtenrader Organisationen gespendet. Marlies Königsberg

Info: www.un-lichtenrade.de und www.az-lichtenrade.de

Veröffentlicht unter Kiez 4 | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Unternehmer-Netzwerk Lichtenrade lädt zum Mitsingen ein

Geldcoach Dr. Kerstin Gernig: Das können Sie sich leisten

Geldcoach Dr. Kerstin Gerning: Das können Sie sich leisten

©Dieter Düvelmeyer

Was Geld, Wert und Denken miteinander zu tun haben

Kerstin Gernig hat ein Faible für Geld, klare Ansagen und immerwährende Lust auf Veränderungen. Seit 2011 arbeitet die promovierte Germanistin als Business-Coach für Neuanfänge in der Lebensmitte. Dabei geht es natürlich auch ums Geld – und wie man es schafft, das zu verdienen, was man verdient. Dies zeigt die Powerfrau auf höchst amüsante und spannende Weise in Vorträgen und Coachings, bei Messen und in Webinaren.

Geld sei schon immer ihr Thema gewesen, meint die heute 53-Jährige. Direkt nach dem Abi jobbte die Berlinerin um ihr Studium zu finanzieren. Und wusste schon bald, dass Geld mehr ist als Zahlungsmittel, sondern immer auch etwas mit Wert und Wertschätzung zu tun hat.

„Es ist ganz entscheidend, Geld und Wert zusammenzudenken. Leider machen sich aber die meisten Menschen keine Gedanken darüber, was ihre Arbeit, ihre Dienstleistungen, ihre Angebote eigentlich wert sind.“

Das habe auch mit den Glaubenssätzen zu tun, mit denen viele Menschen groß geworden sind: Geld ist die Wurzel allen Übels, Geld allein macht nicht glücklich, über Geld spricht man nicht. Kerstin Gernig unterstützt Menschen dabei, diese Einstellungen zu überdenken und eine andere, positive Haltung zum Geld zu bekommen. „Geld ist neutral – es ist weder gut noch böse, sondern nichts anderes als ein Tauschmittel. Dafür muss ich aber den Wert der Dinge kennen, die ich tauschen will. Und deswegen muss ich mich fragen, was meine Leistung wert ist, welchen Wert ich meiner Leistung zumesse.“ Dabei ist sich Gernig darüber klar, dass in unserer Gesellschaft Leistung und Wert bzw. wertschätzende Bezahlung oft weit auseinanderklaffen, sei es in der Kranken- und Altenpflege, im Bildungsbereich oder auch in der unterschiedlichen Entlohnung von Frauen und Männern.

Eine gängige Bezahlart ist die Honorierung nach Stunden – für Kerstin Gernig ein nur bedingt brauchbarer Ansatz: „Es geht doch darum, welches Problem Ihr Kunde hat, das Sie lösen können. Der Kunde entscheidet, was er bereit ist zu zahlen. Sie entscheiden, was Ihre Leistung wert ist.“

Sie selbst lässt sich ausschließlich über den Wert ihrer Leistung vergleichen. „Meine Leistung können Menschen erleben, wenn sie MICH erleben. Und deswegen mache ich mich erlebbar.“ Und sie hat viel erlebt: Sie hat als Geschäftsführerin, Chefredakteurin und Pressesprecherin gearbeitet, war als Hochschuldozentin an der Universität wissenschaftlich tätig, hat ein Buch über ungewöhnliche Unternehmerinnen und Unternehmer in aller Welt geschrieben und vor sechs Jahren ihr eigenes Unternehmen gegründet. Sie ist online und offline präsent und hat klare Strategien für ihre Produkte, Akquise und Marketing. All diese Erfahrungen gibt sie mit großer Professionalität und Leidenschaft weiter. „Ich zeige meinen Kunden, wie sie vom Denken des Mangels in das Denken der Fülle kommen. Und die Menschen merken schnell, wie positiv sich ihr Leben verändert, wenn sie das umsetzen.“ Katrin Schwahlen

Kerstin Gernig: www.kerstingernig.de

Buchtipp: http://bit.ly/Werde

Geld-Coaching für Unternehmer/innen: https://www.kerstingernig.de/coach/geld-coaching/

Am 28. November zeigt Kerstin Gernig im Rathaus Schöneberg an praxisnahen Beispielen, wie die persönliche Einstellung zum Geld über den eigenen Kontostand entscheidet. Geld-Coaching für Unternehmer/innen, Rathaus Schöneberg, Goldener Saal (1. OG), Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt frei., Anmeldung bis 22.11. per E-Mail an anmeldung@ui-tempelhoferdamm.de. Die Veranstaltung wird organisiert von der Unternehmerinitiative Tempelhofer Damm e.V., dem Unternehmerinnen-Netzwerk Tempelhof-Schöneberg und dem Unternehmernetzwerk Lichtenrade e.V..

„>

Veröffentlicht unter Kiez 5 | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Geldcoach Dr. Kerstin Gernig: Das können Sie sich leisten

Neujahrskonzert mit den „Silver Strings“

Diplomatisches Flair und Silberne Saiten

Neujahrskonzert mit den „Silver Strings“

Neujahrskonzert mit den „Silver Strings“©Christian Kruppa

Zum Jahresauftakt 2018 bieten wir Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, ein ganz besonderes Highlight im Französischen Dom am Gendarmenmarkt an.

Das vielfältige Programm der SILVER STRINGS unter der Leitung von Prof. Alexander Afanasjew bietet traditionelle russische und europäische Volksweisen und einen Einblick in das Werk bekannter russischer und internationaler Komponisten. Das Orchester setzt sich aus Musikstudenten der Hochschule St. Petersburg zusammen. Moderiert wird die Veranstaltung von Andreas Jahn, Parlamentarischer Referent im Deutschen Bundestag.

Das Konzert findet auf Initiative von Johannes Selle, MdB, in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Russischen Parlamentariergruppe und der gemeinnützigen Initiative Kinder in Gefahr e.V. statt. Der Reinerlös ist für die Förderung gesundheitlich beeinträchtigter und sozial benachteiligter Kinder in Berlin und Brandenburg bestimmt.

Die gemeinnützige Initiative Kinder in Gefahr e. V. und das tempelhofer journal würden sich über Ihre Unterstützung und ein Treffen am 6. Januar 2018 im Französischen Dom Berlin freuen. Da die Zusagen verschiedener Botschafter bereits vorliegen, werden wir „Diplomatisches Flair und Silberne Saiten“ in vorzüglicher Weise miteinander verbinden können. Ralf Jacob

Info: Neujahrskonzert mit dem Orchester Silver Strings, Sonnabend, den 06.01.2018, Beginn: 16 Uhr, Einlass: 15.30 Uhr, Französischer Dom Berlin,

Am Gendarmenmarkt 5, 10117 Berlin, Eintritt: 25 €, Kinder bis 10 Jahre frei.

Karten zum Vorzugspreis für „tempelhofer journal“-Leser/-innen 20 €. 

Bitte bis zum 15. Dezember unter Tel.: 030/606 5719 Stichwort: tempelhofer journal) reservieren. Karten liegen an der Abendkasse (Stichwort: tempelhofer journal).

Veröffentlicht unter Kultur | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Neujahrskonzert mit den „Silver Strings“

Ein Kalender für Tempelhof – Gestern und Heute

So viele Orte in Tempelhof sind Geschichte und Zukunft zugleich. Zwölf Bildgeschichten erzählt der neue Tempelhofer Kalender. Sein Charme liegt in der Kombination von damals und heute. Ob Platz der Luftbrücke oder Kaiserin-Augusta-Straße, Tempelhofer Damm oder Ullsteinhaus – durch die geschickte Anordnung der alten Motive mit neuen Perspektiven werden Kiez und Kalender lebendig – Monat für Monat.

 

Info: Der Kalender kostet 16,90 € und kann erworben werden bei:

Firma Mail Boxes Etc., Tempelhofer Damm 129, 12099 Berlin, Telefon: 030/857 492 90 sowie in ausgewählten Geschäften entlang des Tempelhofer Damm u.a. bei Buchhandlung Menger, Tempelhofer Damm 186, 12099 Berlin, Telefon: 030/752 50 44 und bei der Tempelhofer Bücherstube, Manfred-von-Richthofen-Str. 19, 12101 Berlin, Telefon: 030/788 950 51

Veröffentlicht unter Kiez 6 | Kommentare deaktiviert für Ein Kalender für Tempelhof – Gestern und Heute

Rätsel

Welche Tempelhofer Straße ist gemeint?

Er war Schlosser, begann seine Ausbildung in der Werkstatt seines Vaters und gründete wenige Jahre nach der Mitte des 19. Jahrhunderts eine Nähmaschinenmanufaktur. Daraus hat sich einer der weltweit renommiertesten Betriebe entwickelt. Wer war der erfolgreiche Unternehmer, nach dem in unserem Bezirk eine Straße benannt ist? Viel Spaß beim Raten!

Ihre Lösung senden Sie bitte bis zum 20.12.2017 an Karl-Heinz Kronauer/ „tempelhofer journal“, John-Locke-Straße 18a, 12305 Berlin oder per E-Mail an: info@tempelhoferjournal.de.

Auflösung aus der Ausgabe 05/2017. Gesucht war die Steinstraße, benannt nach dem Minister Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein. Richtig geraten und gewonnen hat unser Leser Rolf Haberstroh, aus 12305 Berlin. Herzlichen Glückwunsch, Herr Haberstroh! Bitte rufen Sie die Redaktion an, Telefon: 030/5887 7452 oder 0173/8086 016, damit wir die Übergabemodalitäten besprechen können.

Veröffentlicht unter Rätsel | Kommentare deaktiviert für Rätsel