Editorial

Guten Tag liebe Leserin, lieber Leser
aus Tempelhof und anderswo,

Sie halten unser Frühlingsjournal in den Händen. Wieder haben wir ein umfangreiches Programm mit Berichten, Informationen, Tipps und Ratschlägen für Sie zusammengestellt.
Der Tempelhofer Hafen ist eines der schönsten Einkaufszentren unserer Stadt und das einzige mit einem Hafen. Christoph Schröder hat mit dem Hafenmeister gesprochen.
Eine neue Rubrik in unserem Journal nennt sich: „Tempelhof lebt.“ Hier stellen wir künftig in unregelmäßigen Abständen eine Straße mit ihren Läden, Restaurants, Kneipen und Gewerbetreibenden vor. Den Anfang machen wir mit der Kaiserin-Augusta-Straße.
Wir waren bei der Aufstellung des ersten Maibaums und laden ein zum Maikäfersuchspiel in der Lichtenrader Bahnhofstraße.
Wir informieren über das Hospiz auf dem Gelände des Wenckebach-Klinikums.
Wir berichten über die kommenden Parkring-Konzerte am Plantscher gegenüber der Rundkirche in Neu Tempelhof.
Marlies Königsberg erzählt vom Klezmerkonzert und der beeindruckenden Lesung Margot Friedländers im Schulenburgring.
Lösen Sie unser Straßenrätsel und gewinnen Sie mit ein wenig Glück eine Flasche Monatswein der Tempelhofer Bücherstube.

In der letzten Ausgabe haben sich bei unserem Jubiläumsbericht über das Senioren-Domizil zwei Fehler eingeschlichen: Bei der „Mitarbeiterin der ersten Stunde“ handelt es sich nicht um Veronika sondern um Schwester Helga.
Die richtige Webadresse lautet: www.senioren-domizile.de. Wir bitten um Entschuldigung.

Immer wieder kommt es vor, dass Leser bei uns anrufen und sich beklagen, dass die an uns gerichtete Post mit dem Vermerk zurückkommt: „Empfänger unbekannt!“ Die Redaktionsadresse ist nach wie vor der Tempelhofer Damm 2, in 12101 Berlin. Unsere Nachfragen haben ergeben: Der Briefträger kennt uns. Die zentrale Beschwerdestelle bei der Post teilte uns mit, dass in begründeten Fällen Portoersatz geleistet würde. Hier die Hotline: 0228/43 33 111, oder per E-Mail an impressum.brief@deutschepost.de.

Genießen Sie den Frühling! Helfen Sie den Flüchtlingen! Seien Sie tolerant!

Alles Gute und viel Spaß beim Lesen
wünscht im Namen des gesamten Teams Ihr
Karl-Heinz Kronauer

Dieser Beitrag wurde unter Editorial veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.