Tüftler und Bastler reparieren gemeinsam

Trend zur Nachhaltigkeit

Repair-Café: Norbert Boenigk (li.) gibt Reparatur-Tipps © Verein Murks? Nein danke!

Das Repair-Café in Mariendorf bietet in Kooperation mit der Berliner Baugenossenschaft eG gemeinsames Reparieren mit ehrenamtlichen Experten an. Mit ein wenig Geschick und Geduld lässt sich die Lebensdauer vieler Gegenstände verlängern. In netter Atmosphäre kann man unter Anleitung und kostenfrei (Spenden willkommen) selbst reparieren, Erfahrungen austauschen und fachsimpeln. Träger der Initiative ist der Verein MURKS? NEIN DANKE! e.V. mit dem Vorsitzenden Stefan Schridde, der sich dafür einsetzt, dass Gebrauchsgegenstände länger nutzbar bleiben.

Eine Möglichkeit zum Kennenlernen der Akteure von MURKS? NEIN DANKE! auf folgenden Veranstaltungen: Großgörschen-Straßenfest, am 23. September, Großgörschenstraße, 10827 Berlin und Heldenmarkt, am 17. und 18. November, Luckenwalder Str. 4-6, 10963 Berlin. 

Informationen zu Stefan Schriddes neuestem Projekt: „Berlinrepair“ von MURKS? NEIN DANKE! für nachbarschaftliche Reparaturkultur, damit die Dinge länger nutzbar bleiben im Web unter: www.facebook.com/berlinrepair/ oder www.berlinrepair.org.

Marlies Königsberg

Kontakt: Stefan Schridde, Tel.: 030 255 803 21,

Info: www.murks-nein-danke.de

Kontakt – Repair-Café: Jeden ersten Donnerstag im Monat von 16 bis 20 Uhr im Dirschelweg 1, (Hofwerkstatt), 12109 Berlin, Ansprechpartner: Norbert Boenigk, Tel.: 0171 990 20 56, E-Mail: norbert-boenigk@gmx.de,

Info: www.reparatur-initiativen.de/murks-nein-danke?

Dieser Beitrag wurde unter Kiez 6 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.