Horst Schollmeyer und sein soziales Engagement

Alles im Griff: Vom Marienfelder Firmensitz steuert er sein Unternehmen

Alles im Griff: Vom Marienfelder Firmensitz steuert er sein Unternehmen © Ralf Jacob

Ein Mann der Tat

Ein Mann, ein Wort. Das ist eine treffende Beschreibung von Horst Schollmeyer. Aber so einfach ist es doch nicht. Der Mann ist vielschichtiger. Das erschließt sich im Gespräch, das das tempelhofer journal mit dem erfolgreichen Maler- und Lackierermeister in seinem Marienfelder Firmensitz führte.

Wer Schollmeyer zuhört, merkt schnell, dass Menschen bei ihm eine zentrale Rolle spielen: Sowohl im Unternehmen als auch privat. Dass die Ebenen sich dabei verbinden ist – trotz aller Trennlinien – durchaus gewollt. So findet sich der 1977 als Einzelfirma gegründete Betrieb heute als „Groß-Familie“ mit klaren Strukturen wieder. Da ist der engste Familienkreis mit Ehefrau Marina, Sohn Matthias und Schwiegertochter Vanessa. Marina und Vanessa Schollmeyer sind im kaufmännischen Bereich tätig. Der Sohn folgte dagegen den Fußstapfen des Vaters und ist selbst Maler- und Lackierermeister.

Seit der Gründung sind die heutigen Horst Schollmeyer Malereibetriebe beständig gewachsen. Die fachliche Palette reicht von der Renovierung bis zur fachgerechten Sanierung. 2009 kam mit der energetischen Sanierung von Fassaden ein weiteres Geschäftsfeld unter der neuen Firmierung Horst Schollmeyer Maler- und Lackierer GmbH hinzu.

Auch der Kundenkreis wuchs im Laufe der Zeit. Privatkunden gehören heute ebenso dazu wie Wohnungsbaugenossenschaften, Gewerbeparks, Altbaubesitzer und Kirchen. Dabei werden die Kunden bereits im Vorfeld bei der Planung und Gestaltung begleitet. Dazu gehört auch die Beratung über Fördergelder und öffentliche Mittel.

Herr der Farben: Im gut sortierten Lager gibt es den passenden Farbton

Herr der Farben: Im gut sortierten Lager gibt es den passenden Farbton © Ralf Jacob

Facharbeitermangel kennen Schollmeyers nicht. Aus- und Weiterbildung spielen eine zentrale Rolle. So werden die Mitarbeiter regelmäßig auf dem Sektor Material und Farbtechnik geschult, um auch umweltbezogen auf dem neuesten Stand zu sein. Viele können auf eine lange Betriebszugehörigkeit verweisen, die schon mit der Ausbildung begonnen hat. Immer wieder erhielten auch Jugendliche eine Chance, die aus schwierigen Verhältnissen kamen. Kein Wunder, dass dem Unternehmen für sein gesellschaftliches Engagement die begehrte Franz-von-Mendelssohn-Medaille als gemeinsame Auszeichnung vom Regierenden Bürgermeister, der IHK und der Handwerkskammer verliehen wurde.

Darüber hinaus ist soziales Engagement für den Chef, die Familie und die Mitarbeiter selbstverständlich. So unterstützen sie mit einem Weihnachtsempfang die Baugenossenschaft IDEAL eG bei der Förderung von Kindern und Jugendlichen im südlichen Berlin. War es im Vorjahr die in Britz befindliche gemeinnützige Initiative „Kinder in Gefahr“, so steht in diesem Jahr das Zentrum für trauernde Kinder und Familien BerlinBrandenburg „TrauerZeit“ im Spenden-Mittelpunkt. Der Verein begleitet mit vielfältigen Angeboten junge Trauernde, die plötzlich und vorzeitig mit dem Tod konfrontiert werden.

Horst Schollmeyer steht dabei stellvertretend für seine Familie und sein Umfeld: Er ist hilfreich an der Seite derjenigen, die sich im Ehrenamt für Menschen unterschiedlicher Generationen und Nationen einsetzen – getreu dem Motto von Erich Kästner: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“ Ralf Jacob

Kontakt: Horst Schollmeyer Malereibetriebe, Säntistraße 87, 12277 Berlin, Tel.: 030 603 9735, E-Mail: horst.schollmeyer@online.de, Info: www.horst.schollmeyer.de

Dieser Beitrag wurde unter Kiez 5 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.