Brigitta Henrichs Leseecke

Christiane Dieckerhoff: Spreewaldgrab (Band 1)

Die Kriminalpolizistin Klaudia Wagner hat sich in den Spreewald versetzen lassen. Ihr langjähriger Lebensgefährte und Vorgesetzter hatte sie gegen eine Jüngere ausgetauscht. Dies führte zu einem völligen Zusammenbruch. Geblieben sind ihr ein heftiger Tinnitus und die Chance auf einen Neuanfang. Die neuen Kollegen sind ein bunter Haufen mit vielfältigen privaten Problemen, die sie teilweise hautnah mitbekommt, da sie zunächst bei einem von ihnen zur Untermiete wohnt. Dann wird ein Berliner Unternehmer erschlagen in seinem Wochenendhaus aufgefunden, seine Assistentin ist verschwunden. Die Familie verhält sich verdächtig. Klaudia stößt auf eine skelettierte Frauenleiche. Die Leiden des Opfers vor seinem Tod werden in beklemmenden Einschüben parallel erzählt. So steuert das Drama seinem furiosen Ende zu.

Ullstein TB, 352 Seiten, 11 €

Bestseller der Tempelhofer Bücherstube im Mai/Juni 2018
  1Der Ernährungskompass, Bas Kast, 320 S., Bertelsmann, 20 €
  2 – Die Geschichte des Wassers, Maja Lunde, 480 S., btb, 20 €
  3 – Strafe, Ferdinand von Schirach, 189 S., Luchterhand, 18 €
  4 – Würde, Gerald Hüther, 188 S., Knaus, 20 €
  5 – Die Geschichte des verlorenes Kindes, Elena Ferrante, 614 S.,

        Suhrkamp, 25 €

  6 – Good Home, T.C. Boyle, 432 S., Hanser, 23 €
  7 – Das Feld, Robert Seethaler, 238 S., Hanser Berlin, 22 €
  8 – Leere Herzen, Juli Zeh, 350 S., Luchterhand, 20 €
  9 – Die Orient-Mission des Leutnant Stern, Jakob Hein, 241 S., Galiani, 18 €
 10 – Tyll, Daniel Kehlmann, 480 S., Rowohlt, 22,95 €
Veröffentlicht unter Buch | Hinterlasse einen Kommentar

Rätsel

Welche Tempelhofer Straße ist gemeint?

Er studierte Rechtswissenschaft, dann Medizin. In seinen Dramen kommt mitreißend das zum Ausdruck, was ihm am Herzen lag und was heute ebenso aktuell ist wie damals: Freiheit, Recht und Menschenwürde. Wer war der große Denker und Aufklärer, nach dem in unserem Bezirk eine Straße benannt ist? Viel Spaß beim Raten!

Teilnahmebedingungen: Ihre Lösung senden Sie bitte bis zum 20.08.2018 an Karl-Heinz Kronauer, tempelhofer journal, John-Locke-Str. 18a, 12305 Berlin oder an info@tempelhoferjournal.de. Bitte geben Sie Namen, Anschrift und Telefonnummer an, damit wir Sie wegen des Gewinns kontaktieren können. Diese Daten werden aus Datenschutzgründen nicht veröffentlicht.

Auflösung aus der Ausgabe 03/2018: Gesucht war die Arnulfstraße, benannt nach Arnulf von Kärnten, dem ostfränkischen König und römischen Kaiser. Richtig geraten und gewonnen hat unserer Leser Herr F. aus 12101 Berlin. Herzlichen Glückwunsch! Sie haben eine Flasche Wein gewonnen.

Veröffentlicht unter Rätsel | Hinterlasse einen Kommentar

Lichtenrader Kunstfenster

Sylvia Zeeck, Horst Zeitler und die Kollegen vom Organisationsteam haben das 11. Lichtenrader Kunstfenster auf die Beine gestellt. Sie präsentieren und verkaufen ihre Werke in den verschiedensten Geschäften, Banken und Apotheken. Vernissage: am 01.09., ab 14.30 Uhr bei IKT Stadtindianer e.V., Mellener Straße 28, Info: Facebook Lichtenrader Kunstfenster. MK

Veröffentlicht unter Kiez 9 | Hinterlasse einen Kommentar

Für kleine und große Gartenfans

Local Gardening

Der Lehrgarten der Feldblume ist offen für alle ©Katrin Schwahlen

Gemeinsam buddeln, pflanzen, jäten, hacken, ernten und dabei spielerisch mehr über Tiere und Pflanzen erfahren – der Lehrgarten der Kolonie Feldblume 1915 macht es möglich. 

Vor gut einem Jahr haben die beiden Kleingärtnerinnen Eva Litzke und Bettina Stehkämper das Projekt ans Laufen, besser gesagt ans Blühen gebracht. Während der Gartensaison, also zwischen April und Oktober, öffnen sie das gärtnerische Schmuckstück auf Parzelle 68 und laden zum Mitmachen ein.

Ursprünglich gedacht war das Projekt für Kinder und Jugendliche. Denn für sie sind die Kleingärten häufig der einzige Ort, um mit Natur, Tieren und Pflanzen in Berührung kommen. Wenn sie von klein auf mit Flora und Fauna zu tun haben, entwickeln sie meist ein gutes Gespür für Natur- und Umweltschutz. 

Schon die Kleinsten sind eifrig dabei, Radieschen zu säen, Mais zu ernten und den Kellerasseln erst vorsichtig, dann voller Neugier zuzugucken, wie diese unter den Steinen hervor krabbeln. Jeden Montag kommen drei Kindergruppen aus den umliegenden Kitas, um ihre eigenen Beete zu beackern. Jeden Donnerstagnachmittag übernimmt die Pfadfindergruppe den Garten. 

Seit diesem Jahr haben auch Erwachsene ihre Leidenschaft für den Lehrgarten entdeckt. Anders als beim Urban Gardening kümmern sich die Gärtnerinnen und Gärtner aber nicht um eine einzelne Kiste oder einen Minigarten, sondern um das größere Ganze und um das Gemeinsame. Rund zehn Aktive gibt es, einige haben selber einen Garten in der Feldblume, andere kommen aus dem Kiez. Durch die gemeinsame Arbeit sind neue Kontakte und Freundschaften entstanden. Und es werden weitere Mitstreiter gesucht – nicht nur die mit dem grünen Daumen, auch handwerklich Begabte sind gerne gesehen. Denn nicht nur in der Erde, sondern auch drum herum gibt es viel zu tun: Die Hütte braucht Strom und einen neuen Fußboden; der Weg könnte gepflastert werden; Molche und Kröten würden sich über einen größeren Teich freuen.

Eva Litzke und Bettina Stehkämper haben noch jede Menge Ideen für den Lehrgarten der Feldblume und freuen sich über alle, die mitmachen wollen und eigene Vorschläge fürs lokale Gärtnern mitbringen. Katrin Schwahlen

Kontakt: Eva Litzke, Tel.: 0162 44 78 001, Bettina Stehkämper, Tel.: 0176 648 651 77, oder montags ab 17 Uhr im Lehrgarten vorbeikommen: Kleingartenkolonie Feldblume 1915, hinter dem Tempelhofer Rathaus, dem Hauptweg folgen bis zur Parzelle 68, Info: www.feldblume1915.de

Veröffentlicht unter Kiez 8 | Hinterlasse einen Kommentar

Projekt „Refill Berlin“ auch in Tempelhof

©chagin – stock.adobe.com

Leitungswasser kostenlos nachfüllen

Wasser ist wohl das am meisten unterschätzte Lebensmittel hierzulande. In ausgezeichneter Qualität immer verfügbar, nahezu kostenfrei. Eine Selbstverständlichkeit in Deutschland, wo man die Leitung aufdrehen kann und keine gesundheitlichen Bedenken haben muss. Dieses Lebenselixier Wasser rückt nun eine relativ neue Initiative ins Bewusstsein. 

„Refill“ heißt das Prinzip, bedeutet „wiederauffüllen“ auf Deutsch und es funktioniert sehr einfach. Ein Aufkleber mit dem Logo der Initiative – einem stilisierten blauen Wassertropfen – wird an Tür oder Schaufenster öffentlich zugänglicher Orte angebracht und signalisiert: Hier kannst du deine Trinkflasche auffüllen – und zwar direkt aus dem Wasserhahn. Auffüllstationen kann im Prinzip jeder werden, der einen Wasseranschluss hat: Geschäfte, Cafés, Restaurants, Büros, Behörden und Arztpraxen. Menschen- und umweltfreundlich zugleich kommt diese Bewegung daher. Denn gerade im Großstadtdschungel, gerade jetzt in der warmen Jahreszeit, sollte und möchte man unterwegs trinken – ohne sich dafür jedes Mal in ein Lokal setzen zu müssen. Egal ob Hipster, Tourist, BVG-Nutzer oder einfach als Vater mit seinen Kindern auf dem Weg vom bzw. zum Sport- oder Spielplatz – die Möglichkeit Wasser nachzutanken ist wertvoll. Und schont Ressourcen, denn Plastikflaschen haben ausgedient, wenn jeder seine eigene Trinkflasche dabei hat. „Zero Waste“ nennt sich die Bewegung auf Neudeutsch, null Abfall; wer möchte da widerstehen? 

Der Verein Verein „a tip: tap“ aus Neukölln, der sich für den Konsum von Leitungswasser stark macht, sowie die Berliner Wasserbetriebe unterstützen „Refill Berlin“. 

Mitmachen:Aufkleber besorgen und ankleben!

Berlin hat jetzt weit über 257 Refill Stationen und in manchen Bezirken gibt es öffentliche Trinkbrunnen. Noch viel mehr können sich am Projekt „ Leitungswasser trinken“ beteiligen. Auf einer online Karte von Refill Berlin sind die Teilnehmer und einige Trinkbrunnen verzeichnet. Hellblaue Aufkleber mit dem Logo eines Wassertropfens kennzeichnen die Läden und Einrichtungen am Fenster. Einen Trinkbrunnen sucht man im Bezirk Tempelhof-Schöneberg noch vergebens. Aber auch Tempelhof kann man schon mancherorts nachfüllen. Christoph Schröder, Marlies Königsberg

Kontakt: a tip: tap e.V., c/o Social Impact lab, Muskauer Str. 24, 10997 Berlin, E-Mail: berlin@refill-deutschland.de, Info: www.refill-berlin.de.

ZUSAMMENSTELLUNG DER TEILNEHMENDEN „REFILLER“ IN TEMPELHOF

LICHTENRADE

Tempelritter ApothekeLeitung: Frau Susanne Zinßmeister, Bahnhofstr. 60, 12305 Berlin, Telefon: 030 76 40 34 54, E-Mail: info@tempelritter-apotheke.de, Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 8-18.30 Uhr, Sa. 8.30-14 Uhr, Info: www.tempelritter-apotheke.de

 Teltow-ApothekeInhaber: Dr. Andreas Dehne, Nahariyastraße 27, 12309 Berlin, Telefon: 030 745 70 02, E-Mail: post@teltow-apotheke-lichtenrade.de, Öffnungszeiten: Mo., Di., Do. 8.30-19.30 Uhr, Mi., Fr. 8.30-18.30 Uhr, Sa. 8.30-14 Uhr, Info: www.teltow-apotheke-lichtenrade.de

Apotheke–Alt LichtenradeInhaber: Dr. Andreas Dehne, Groß-Ziethener Straße 35, 12309 Berlin, Telefon: 030 767 664 80, E-Mail: post@apotheke-alt-lichtenrade.de, Öffnungszeiten: Mo., Di., Do. 8-19 Uhr, Mi., Fr. 8-18.30 Uhr, Sa. 8-14 Uhr, Info: www.apotheke-alt-lichtenrade.de

Grüne Apotheke LichtenradeApothekerin Franziska Bukowski, Lichtenrader Damm 24, 12305 Berlin, Telefon: 030 742 88 15, E-Mail: info@gruene-apotheke-lichtenrade.de, Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 8.30-18.30 Uhr; Sa. 8.30-13 Uhr, Info: www.gruene-apotheke-lichtenrade.de

MARIENDORF

Stone Brewing GmbHIm Marienpark 22, 12107 Berlin, Telefon: 030 212 343 100, E-Mail: berlin@stonebrewing.eu, Öffnungszeiten: Mo.-Sa. 12-24 Uhr, So. 10-22 Uhr, www.stonebrewing.eu/visit/directions, Info: www.stonebrewing.eu

Park ApothekeInhaber: Dr. Andreas Dehne, Forddamm 4-6, 12107 Berlin, Telefon: 030 706 14 64, E-Mail: post@park-apotheke-mariendorf.de, Öffnungszeiten: Mo-Fr 8.30-18.30 Uhr; Sa: 8.30-13.30 Uhr, Info: www.park-apotheke-mariendorf.de

MARIENFELDE

Helgoland ApothekeApotheker Axel Trischmann , Hildburghauser Str. 5, 12279 Berlin, Tel. 030-721 40 76, E-Mail: anker.trischmann@t-online.de, Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 8.30-18.30; Sa. 8.30-13 Uhr., Info: www.helgoland-apotheke-berlin.de

Anker ApothekeApotheker Axel Trischmann, Alt-Marienfelde 55, 12277 Berlin, Tel. 030 721 18 85, E-Mail: anker.trischmann@t-online.de, Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 8.30-18.30 Uhr, Sa. 8.30-13 Uhr, Info: www.anker-apotheke-marienfelde.de

TEMPELHOF

soulproducts GmbHVolkmarstr. 1-7, 12099 Berlin, Telefon 030 509 665 12, E-Mail: hello@soulbottles.com, Gründer und Geschäftsführer: Georg Tarne und Paul Kupfer, Öffnungszeiten:  Mo-Fr: 9.30-18 Uhr, Info: www.soulbottles.de/impressum

Veröffentlicht unter Kiez 7 | Hinterlasse einen Kommentar

Geschäftseröffnung am Mariendorfer Damm

Neuer Standort von Evas Seidenfloristik

Eva Reisberg vor ihrem neuen Laden ©Marlies Königsberg

Nach dem Umzug vom idyllischen Dorfanger Alt-Lichtenrade zum Mariendorfer Damm eröffnete am 29.Juni Evas Seidenfloristik neu.

Alles hat zwei Seiten: Die Kündigung des Ladengeschäfts, das seit 2002 besteht und gut angenommen wurde, ist bitter. Sich wieder neu zu finden, zu orientieren und aufzubauen fällt schwer. Die viele Arbeit hat sich für Eva Reisberg und ihr Team gelohnt. Die Eröffnungsfeier am 29. und 30. Juni war proppenvoll. Viele Stammkunden ließen es sich nicht nehmen, Eva zum neuen Standort zu beglückwünschen.

Geblieben ist: Der freundliche Service; die Beratung zum Thema „sachgemäße Pflege von Kunstblumen“ inklusive Pflegespray, die Auswahl an Seidenblumen und- pflanzen, die Angebote dekorativer Wohnaccessoires, Kerzen aus natürlichen Materialien und die ausgefallenen Geschenkartikel zu jedem Anlass, jeder Jahreszeit sowie diverse Tee- und Schokoladensorten. Marlies Königsberg

Kontakt: Eva Reisberg, Mariendorfer Damm 422, 12107 Berlin, Telefon: 030 345 30 55; E-Mail: info@evas-seidenfloristik.de; Öffnungszeiten: Mo bis Fr von 9.30-18 Uhr, Sa 9.30-13 Uhr, Info: www.evas-seidenfloristik.de

Veröffentlicht unter Kiez 6 | Hinterlasse einen Kommentar

Deutsches Traber-Derby in Mariendorf

Trabrennbahn Mariendorf: seit 1913 ganzjährige Austragungsstätte von über 500 Rennen, eine der erfolgreichsten Trabrennbahnen Deutschlands ©Marius Schwarz, www.traberpixx.de

Treffpunkt der Traber-Szene Europas

Wenn vom 27. Juli bis 5. August die Derbywoche 2018 beginnt, wird Mariendorf sieben Tage lang wieder im Mittelpunkt für die europäische Traberelite und ein begeistertes Publikum stehen. Veranstalter dieses Höhepunkts der Rennsaison ist der erste Berliner Trabrenn-Verein. In diesem Jahr findet die große Rennwoche rund um das trotto.de 123. Deutsche Traber-Derby und das Eduard Winter Deutsche Stuten-Derby statt. Jeder Renntag wird unter einem besonderen Motto stehen. Das „tempelhofer journal“ sprach mit dem Mariendorfer Rennstallbesitzer Ulrich Mommert. 

Wettkampfstätte für Traber

Seit mehr als 100 Jahren ist die Trabrennbahn Mariendorf am Start. Der pferdebegeisterte Berliner Verleger Bruno Cassirer gründete gemeinsam mit anderen 1913 den Trabrenn-Verein Mariendorf. Der Beginn des Ersten Weltkriegs brachte den Pferderennsport erst einmal zum Erliegen. Doch bereits 1915 ging es auf der Rennbahn wieder weiter. 

Der aufmerksame Besucher kann anhand der Tribünen die wichtigsten Zeitabschnitte der Trabrennbahn ablesen. Die älteste ist die denkmalgeschützte „Endell-Tribüne“ im Jugendstil von 1912. Die Robinson-Tribüne erhielt den Namen nach ihrer beliebten Pächterin. Das „Teehaus“ wurde in den 1950er-Jahren gebaut. Am größten und modernsten ist das 1973 eingeweihte Tribünenhaus direkt vor dem Haupteingang. 

30.000 und mehr Besucher waren in den Jahren nach 1945 keine Seltenheit. Große Namen von Trainern und Fahrern wie Charlie Mills und „Hänschen“ Frömming sind mit dem Ort eng verknüpft. Mariendorf ist seit Jahrzehnten für den deutschen und internationalen Trabrennsport die wichtigste Adresse in Deutschland, bestätigt Ulrich Mommert, Eigentümer der Trabrennbahn und Besitzer zweier Gestüte mit Trabrennpferden. 

Spannung, Dramatik, Schnelligkeit und Taktik 

Das Pferd darf ausschließlich traben. Fällt es in den Galopp, wird es disqualifiziert. Der Reiter wird vom Pferd im Sulky, einem zweirädrigen Fuhrwerk, gezogen. Die Distanz auf der Sandbodenbahn beträgt 1.900 Meter. Gestartet werden die Rennen durch den Autostart. Ein Fahrzeug mit ausgebreiteten Gitterflügeln fährt vor dem Fahrerfeld her. Wenn die Pferde ihre Position an den Gitterflügeln eingenommen haben, beschleunigt das Fahrzeug an der Startmarke, sodass die Pferde nicht mehr folgen können. Der Start ist freigegeben.

Wetten gehören zum Trabrennsport wie der Sulky zum Pferd  

Zur Ausstattung des Fachpublikums gehört eine Rennzeitung mit wichtigen Informationen zum Pferd, Züchter, Besitzer, Trainer und Fahrer, manchmal ein Fernglas sowie bei den meisten ein Wettschein. Die Wettarten sind vielfältig: S bedeutet Siegwette auf das gewettete Pferd – es muss als Erstes ins Ziel laufen. Bei der PLACE-Wette muss das Pferd Erster oder Zweiter werden. Komplizierter sind Daily Double, die V4- oder die V5-Wette. 

Kurz vor dem Rennen sind die Wettschalter belagert. Danach werden die Plätze und Positionen wieder eingenommen und das Rennen beginnt. Über TV-Monitore und Lautsprecher wird das Rennen genau verfolgt. Kaum ist es vorbei, geht es darum, wer, wie, in welcher Zeit gewonnen hat und ob sich der Wetteinsatz gelohnt hat. 

Erfolgreicher Besitzer

Ulrich Moment, Rennbahn-Boss und Pferdezüchter ©Berliner Trabrennverein e. V.

In den vergangenen Jahren gewann Ulrich Mommert drei Mal in Folge den Titel „Champion des Jahres“. 89 Mal haben seine Pferde in der Saison gesiegt. Der amtierende Meister und Stammfahrer, Michael Nimczyk, der als einziger Fahrer einen mit echtem Blattgold belegten Sturzhelm tragen darf, steuert mit viel Erfolg die Pferde von Ulrich Mommert. Es wird wieder spannend sein, wie er in diesem Jahr im Derby abschneiden wird. 

Jedoch haben sich die Zeiten verändert. Ulrich Mommert erzählt: „Es fehlt an Nachwuchs, an jungen Fahrern und Trainern, vor allem an Pferden. Der Pferdebestand nimmt rapide ab, nicht nur in Deutschland. Das Zuchtgeschäft ist längst ein Minusgeschäft.“ 

Es ist schwieriger geworden, das Publikum zu erreichen. Außer der klassischen Werbung und Pressearbeit erhofft man sich durch die Zusammenarbeit mit dem Radiosender JAM FM sowie die Errichtung eines Golfplatzes in der Mitte der Rennbahn neue Zielgruppen. Yvonne de Andrés

Kontakt: Berliner Trabrenn-Verein e.V., Mariendorfer Damm 222, 12107 Berlin, Haupteingang: Ecke Kruckenbergstraße / Hirzer Weg, Telefon: 030 740 12 12, E-Mail: BTV@berlintrab.de

Eintrittspreise: Erwachsene: sonn- und feiertags 3 €/ ermäßigt 1,50 € und wochentags Eintritt frei, unter18 Jahre Eintritt frei. 

Eintritt an Veranstaltungstagen der Derby-Woche: 10 €, im Preis enthalten sind Wettgutscheine in Höhe von 4 €. Für den Zuschauer-VIP-Bereich auf der Kaiserlich-Endell‘schen Tribüne gelten gesonderte Preise, Reservierung von Mo-Fr. von 9-14 Uhr unter Tel.: 030 740 13 35 erforderlich, Info: www.berlintrab.de

Veröffentlicht unter Kiez 5 | Hinterlasse einen Kommentar

Gewinnspiel

Blick hinter die Kulissen

Das traditionsreiche Deutsch-Amerikanische Volksfest findet vom 27. Juli bis 19. August zum 57. Mal und zum zweiten Mal im Marienpark, Lankwitzer Straße 45‐57, 12107 Berlin-Mariendorf statt. Es bietet 24 Tage lang US-Feeling: Auf dem Festgelände werden über 100 Schausteller, US‐Cars, Cheerleader, verschiedene Fahrgeschäfte, ein historischer Rummel, eine amerikanische Kulissenstadt und die Ausstellung „(West‐)Alliierte in Berlin“ sowie verschiedene kulinarische Highlights aus den USA zu finden sein. Täglich ab 14 Uhr locken zudem ein Nonstop-Bühnenprogramm, kostenlose Konzert‐Highlights und Verlosungen. 

Es gibt zahlreiche Thementage sowie jeden Sonnabend ein Feuerwerk.

Öffnungszeiten: Mo, Di, Do: 14-22 Uhr; Mi, So: 14-23 Uhr; Fr, Sa: 14-23.30 Uhr.

Anreise: Kostenloser Bus‐Shuttle vom U‐Bhf. Alt‐Mariendorf zum Festgelände und zurück; begrenzte Anzahl Parkplätze am Festgelände. 

Der Eintritt beträgt 2,50 €, wofür es Gutscheine im Wert von 5 € gibt, die auf dem Volksparkgelände eingelöst werden können (außer mittwochs am Familientag, bei dem halbe Preise auf Karussells und Bahnen gelten). Kinder unter 14 Jahren haben freien Eintritt.

Gewinnspiel: Mitmachen und gewinnen 

Das tempelhofer journal beteiligt sich als Medienpartner zusammen mit dem Veranstalter Thilo-Harry Wollenschlaeger an diesem Gewinnspiel: Unter allen Einsendungen werden zwei Backstage-Touren für je drei Personen verlost – Termine: 31. Juli und 14. August, Treffpunkt jeweils um 13 Uhr vor der Bühne auf dem Volksfestgelände. Gewinner erhalten zusätzlich eine Bratwurst und ein alkoholfreies Getränk. 

Beantworten Sie folgende Frage: Wie alt ist die Walzerbahn von Schausteller Thilo-Harry Wollenschlaeger?

Senden Sie die richtige Antwort bis zum 23.07. 2018, 16 Uhr an folgende E-Mail-Adresse: contest@deutschamerikanischesvolksfest.de,  mit dem Betreff: „DAV-Backstage-Touren – TEMPELHOFER JOURNAL“. Bitte Namen, Anschrift und Telefonnummer sowie E-Mail mit angeben!

Nach Auslosung der Gewinner werden diese schriftlich benachrichtigt. Marlies Königsberg

Kontakt: Veranstalter Schaustellerbetrieb Thilo-Harry Wollenschlaeger,  Tel.: 03322 428 82 45, www.wollenschlaeger-berlin.de Info: www.deutsch-amerikanischesvolksfest.de  www.facebook.com/DeutschAmerikanischesVolksfestBerlin

Veröffentlicht unter Kiez 4 | Hinterlasse einen Kommentar

500 Deckel für 1 Impfung – eine Impfung für 1 Leben

Aktion „Deckel gegen Polio“

Melosch Recyling Sammelcontainer: Kunststoffdeckel für Polio-Impfungen ©µMarlies Königsberg

Plastik hat keinen guten Ruf: Die Müllverschmutzung der Ozeane ist weltweit explosionsartig angestiegen und eine Gefahr für die Meeresbewohner. Plastiktüten und -flaschen strudeln als Müllteppich durch die Meere, verrottende Kunststoffberge türmen sich auf den Deponien. 

Der Verein „Deckel drauf e.V.“ allerdings rettet mit Plastik Leben. 

Die Aktion „Deckel gegen Polio“ startete im August 2014 und sammelt Kunststoffdeckel von Getränkeflaschen und -kartons, aus den hochwertigen Polyethylen – Materialien (HDPE und PP) und verkauft sie an Rohstoffverwerter. Der Gewinn wird gespendet an das Projekt „End Polio Now“, das weltweit Impfaktionen gegen Kinderlähmung (Poliomyelitis-kurz Polio) finanziert. Die Polio, eine hoch ansteckende Krankheit, ist unheilbar und die Infektion kann tödlich verlaufen – aber mit einer Impfung kann ein lebenslanger Schutz vor Polio erreicht werden. Der Virus befällt vor allem Kleinkinder, aber auch Erwachsene und verursacht dauerhafte Lähmungen und Verkrüppelungen. Ein einzelner Deckel wiegt rund 2 Gramm, 500 Deckel ergeben etwa 1 kg Material, der Erlös deckt die Kosten einer Impfung. Mit 20 Millionen gesammelten Deckeln konnten schon über 39.500 Schluckimpfungen in Afrika und Asien finanziert werden. Ziel der „End Polio Now“-Kampagne ist es, die Krankheit in den nächsten Jahren komplett zu besiegen.

Werben bei Bekannten und Freunden für die Sammlung: 500 Deckel für 1 Leben ohne Kinderlähmung; deshalb sammeln Sie (max. 4 cm Durchmesser) Kunststoffdeckel und -verschlüsse von Ein- und Mehrwegflaschen, Getränkeflaschen und Getränkekartons (z. B. Erfrischungsgetränke, Saft- und Milchkartons). 

Auf der Homepage des Vereins „Deckel drauf e.V.“ sind detaillierte Fotos von den Deckeln, die gesammelt werden und weitere Sammelstellen. Marlies Königsberg

Annahmestellen der Aktion „Deckel gegen Polio“ in Tempelhof

Lagerstelle mit Recycling – Container: 

KG Ludwig Melosch Vertriebs GmbH & Co., Gottlieb-Dunkel-Straße 47, 12099 Berlin, Bürozeiten: Mo bis Fr: 8-16.30 Uhr, Öffnungszeiten: Mo bis Freitag von 8-16.30 Uhr, Info: www.melosch.de/

Sammelstellen mit Sammelbehälter:

EDEKA Gayermann, Barnetstraße 41-42, 12305 Berlin, Öffnungszeiten: Mo bis Sa von 7-22 Uhr

Ev. Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof Gemeindehaus, Badener Ring 23,
12101 Berlin, Öffnungszeiten: Mo von 12-15 Uhr, Di von 13-17 Uhr, Do von 11-14 Uhr, Info: www.paulus-kirchengemeinde-tempelhof.churchdesk.com/

Infos: www.deckel-gegen-polio.de , www.endpolio.org/de

Veröffentlicht unter Kiez 3 | Hinterlasse einen Kommentar

Angebot für ehrenamtliche Hospizarbeit

Vorbereitungskurs zur Sterbebegleitung

Möchten auch Sie sich im ambulanten Hospizdienst Christophorus e.V. in Tempelhof ehrenamtlich engagieren?

Kursbeginn und Verlauf

Von November 2018 bis Mai 2019 bietet der ambulante Hospizdienst einen Vorbereitungskurs für Hospizbegleiterinnen und Hospizbegleiter an. Dieser wird einmal pro Woche für drei Stunden sowie an zwei Intensivwochenenden stattfinden.

Der Vorbereitungskurs befähigt mit schwierigen Themen und Situationen umzugehen und vermittelt umfangreiche Kenntnisse rund um die Materie Lebensende. 

Ehrenamtliche Sterbebegleiter unterstützen die Betroffenen dabei, die letzte Lebensphase zu Hause zu verbringen. Sie gestalten die Zeit der Erkrankten aktiv mit; sei es durch Gespräche, Vorlesen, Spaziergänge oder einfach durch wohltuendes Dasein. Durch regelmäßige Supervisionen und Fallbesprechungen werden sie unterstützt und begleitet. Des Weiteren werden Fortbildungen zu sehr unterschiedlichen Themenbereichen sowie kulturelle Veranstaltungen angeboten.

Psychische Stabilität und Engagement erforderlich

Vorausgesetzt werden: Die eigene Motivation, sich mit diesem zu Thema befassen, psychische Stabilität und Offenheit für Neues.

Die Kosten für den Kurs übernimmt der Verein, wenn sich der Teilnehmer dazu verpflichtet, nach Kursende mindestens zwei Jahre lang ehrenamtlich für den Hospizdienst Christophorus e.V. zu arbeiten. Die Tätigkeit als Sterbebegleiter oder Sterbebegleiterin für den Hospizdienst wird zwei bis vier Stunden in der Woche umfassen.

Die Ansprechpartnerinnen sind die Koordinatorinnen Katrin Schmökel und Andrea Langer-Fricke. Anmeldungen sind ab sofort möglich; Informationsmaterialien können angefordert werden. Karl-Heinz Kronauer

Kontakt: Hospizdienst Christophorus e.V., Manfred-von-Richthofen-Straße 11, 12101 Berlin, Telefon: 030 789 906 02, E-Mail: mail@christophorus-hospizdienst.de, Info: www.hospizdienst-christophorus.de

Veröffentlicht unter Kiez 2 | Hinterlasse einen Kommentar